„An die Ufern der Träume schwappen Wellen aus Verzweiflung und selbst wenn es gut ist, steigt am Ende doch nur die Furcht, es könne von nun an nur noch schlimmer werden. Diesem Fluch entkommen zu wollen, heißt vergeben zu können, den anderen, aber auch sich selbst. Liam Einberg schafft es am Ende. Aber das ist nur ein Anfang.“

MZ

Zum Artikel: https://bit.ly/2Bft3rQ (Mitteldeutsche Zeitung, 12.12.2018)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s